© 2004-2018 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Professor Hermann Dischler

25.09.1866 - 20.03.1935

Hermann Dischler wurde am
25. September 1866 in Freiburg i.Br. geboren. Er erhält eine künstlerische Ausbildung an der Großherzoglich-Badischen Kunstschule in Karlsruhe, wo er ab 1888 Meisterschüler bei Gustav Schönleber war. Danach ist er hauptsächlich im Raum Breisgau-Hochschwarzwald als Maler tätig.

Nach seinem Studium 1894 errichtet er in Freiburg sein Atelier. Zu dieser Zeit begab er sich auf viele Reisen, sein treuester Begleiter war sein Fotoapparat.
Fünf Jahre später fing er an seine Gemälde zu nummerieren und zu kommentieren, die er in 29 «Bildbüchern» zusammenfasst.

1905 bis 1907 verbringt er die Wintermonate auf der Todtnauer Hütte, hier entstehen zahlreiche Ölstudien und die verschneiten Winterlandschaften werden zur Quelle seiner künstlerischen Bildmotive, sodass er sich fortan selbst als «Schneemoler» bezeichnete. 1917 wurde ihm die Professur von Großherzog Friedrich II verliehen.

1927 veranstaltete er eine Sonderausstellung mit Künstlern wie Curt Liebich, Julius Heffner, Wilhelm Nagel, Wilhelm Wickertsheimer u.a. Sie nannten sich «Die Schwarzwälder». Er verstarb am 20.03.1935 in Hinterzarten und wurde in seinem Garten neben seiner Frau beigesetzt.
Heute sind seine Werke besonders geschätzt, da sie einen dokumentarischen Wert von unberührten Winterlandschaften darstellen.

Lit.: Ausstellungskatalog Augustiner Museum, Freiburg i.Br., 1993

Professor Hermann Dischler

Ergebnis Ihrer Suche

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3425
Herbstauktionen 19. – 20.10.2018
Dischler, Hermann
1866 Freiburg i.Br. - 1935 Hinterzarten.
«Blick in’s Dreisamthal». Blick von Norden nach Süden, wie er sich aus dem Eschbach- oder Attental eröffnet. Öl auf Leinwand. U.r. sign. und (19)33 dat. Verso auf dem Keilrahmen auf einem Originaletikett des Künstlers nochmals sign., bet., handschriftlich «Jahrgang 1933» dat. und «Oelbild Nr 1628» num. Darunter ein Ausstellungsetikett der Galerie Meier, Freiburg i.Br., sowie ein gedrucktes Etikett mit den Angaben zum Werk. Altrest.
H. 47,5, B. 88 cm.
Provenienz: Privatsammlung Hochschwarzwald.
Ausstellungen: Hermann Dischler - 100 Werke anlässlich des 75. Todestages, Kurhaus Hinterzarten, 2010; Hermann Dischler, Retrospektive anlässlich der 70. Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins, Lenzkirch, 1934; Hermann Dischler, Kunstverein Freiburg, 1934.
Literatur: Ruth Hötzel-Dickel und Manfred Gallo, Hermann Dischler - zum 75. Todestag, S. 1977 Abb. 160 sowie S. 2366 Kat.Nr. 189.

english «Blick in’s Dreisamthal (view of the Dreisam Valley)». View from north to south as it opens up from Eschbachtal or Attental. Oil on canvas. Signed lower right and dated (19)33. Verso on the stretcher signed again, titled, handwritten dated «Jahrgang 1933», and numbered «Oelbild Nr 1628» on the artist’s original label. Below a label of Gallery Meier, Freiburg i.Br., as well as a printed label with the work’s data. Restored.
H 47,5, W 88 cm.
Provenance: private collection High Black Forest.
Exhibition: Hermann Dischler - 100 Werke anlässlich des 75. Todestages, Kurhaus Hinterzarten, 2010, Hermann Dischler, Retrospektive for the 70. general meeting of the Schwarzwaldverein, Lenzkirch, 1934; Hermann Dischler, Kunstverein Freiburg, 1934.
Literature: Ruth Hötzel-Dickel und Manfred Gallo, Hermann Dischler - zum 75. Todestag, p. 197, ill. 160, as well as p. 236, No. 189.
 

Zuschlag: 11000,- EUR
(Limit: 5800,- EUR)