© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Professor Hermann Dischler

25.09.1866 - 20.03.1935

Hermann Dischler wurde am
25. September 1866 in Freiburg i.Br. geboren. Er erhält eine künstlerische Ausbildung an der Großherzoglich-Badischen Kunstschule in Karlsruhe, wo er ab 1888 Meisterschüler bei Gustav Schönleber war. Danach ist er hauptsächlich im Raum Breisgau-Hochschwarzwald als Maler tätig.

Nach seinem Studium 1894 errichtet er in Freiburg sein Atelier. Zu dieser Zeit begab er sich auf viele Reisen, sein treuester Begleiter war sein Fotoapparat.
Fünf Jahre später fing er an seine Gemälde zu nummerieren und zu kommentieren, die er in 29 «Bildbüchern» zusammenfasst.

1905 bis 1907 verbringt er die Wintermonate auf der Todtnauer Hütte, hier entstehen zahlreiche Ölstudien und die verschneiten Winterlandschaften werden zur Quelle seiner künstlerischen Bildmotive, sodass er sich fortan selbst als «Schneemoler» bezeichnete. 1917 wurde ihm die Professur von Großherzog Friedrich II verliehen.

1927 veranstaltete er eine Sonderausstellung mit Künstlern wie Curt Liebich, Julius Heffner, Wilhelm Nagel, Wilhelm Wickertsheimer u.a. Sie nannten sich «Die Schwarzwälder». Er verstarb am 20.03.1935 in Hinterzarten und wurde in seinem Garten neben seiner Frau beigesetzt.
Heute sind seine Werke besonders geschätzt, da sie einen dokumentarischen Wert von unberührten Winterlandschaften darstellen.

Lit.: Ausstellungskatalog Augustiner Museum, Freiburg i.Br., 1993

Professor Hermann Dischler

Ergebnis Ihrer Suche

Treffer: 34/55302 zurück Navigation left | Übersicht Navigation top | weiter Navigation right | Empfehlen email | Übersicht der Künstler  

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

1033
Winterauktionen 20.–21.11.2020
Lapponia Stabbrosche mit Perle
Entwurf Björn Weckström, Ausführung Lapponia, Helsinki 1993. GG 14 Kt. Organisch geformter, mattierter Stab, peripher besetzt mit einer cremefarbenen Akoja Zuchtperle (D. 4,0 mm). Feingehaltsstempel, Herstellermarke und Jahresbuchstabe.
L. 5,5 cm. 4,3 gr.
Die finnische Manufaktur Lapponia stellte seit 1960 außergewöhnliche Schmuckstücke her, die von international bekannten Designern wie Björn Weckström entworfen wurden. Weckströms Œuvre ist besonders von skulpturalen und asymmetrischen Entwürfen gezeichnet und häufig durch finnische Formen wie dem Goldnugget inspiriert.

english Lapponia bar brooch with pearl
Designed by Björn Weckström for Lapponia, Helsinki 1993. Yellow gold 14k. Organically formed, matted bar, peripherally set with a cream-coloured Akoya cultured pearl (Diam. 4,0 mm). Hallmark, manufacturer’s mark and date letter.
L 5,5 cm. 4,3 g.
The Finnish manufactory Lapponia has been producing extraordinary jewellery since 1960, which has been designed by internationally renowned designers such as Björn Weckström. Weckström’s œuvre is particularly marked by sculptural and asymmetric designs and is often inspired by Finnish shapes such as the gold nugget.
 

Zuschlag: 270,- EUR
(Limit: 360,- EUR)