© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Professor Hermann Dischler

25.09.1866 - 20.03.1935

Hermann Dischler wurde am
25. September 1866 in Freiburg i.Br. geboren. Er erhält eine künstlerische Ausbildung an der Großherzoglich-Badischen Kunstschule in Karlsruhe, wo er ab 1888 Meisterschüler bei Gustav Schönleber war. Danach ist er hauptsächlich im Raum Breisgau-Hochschwarzwald als Maler tätig.

Nach seinem Studium 1894 errichtet er in Freiburg sein Atelier. Zu dieser Zeit begab er sich auf viele Reisen, sein treuester Begleiter war sein Fotoapparat.
Fünf Jahre später fing er an seine Gemälde zu nummerieren und zu kommentieren, die er in 29 «Bildbüchern» zusammenfasst.

1905 bis 1907 verbringt er die Wintermonate auf der Todtnauer Hütte, hier entstehen zahlreiche Ölstudien und die verschneiten Winterlandschaften werden zur Quelle seiner künstlerischen Bildmotive, sodass er sich fortan selbst als «Schneemoler» bezeichnete. 1917 wurde ihm die Professur von Großherzog Friedrich II verliehen.

1927 veranstaltete er eine Sonderausstellung mit Künstlern wie Curt Liebich, Julius Heffner, Wilhelm Nagel, Wilhelm Wickertsheimer u.a. Sie nannten sich «Die Schwarzwälder». Er verstarb am 20.03.1935 in Hinterzarten und wurde in seinem Garten neben seiner Frau beigesetzt.
Heute sind seine Werke besonders geschätzt, da sie einen dokumentarischen Wert von unberührten Winterlandschaften darstellen.

Lit.: Ausstellungskatalog Augustiner Museum, Freiburg i.Br., 1993

Professor Hermann Dischler

Ergebnis Ihrer Suche

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimagelotimage
lotimagelotimage

popup

1868
Frühjahrsauktionen 10.–12.06.2010
Dischler, Prof. Hermann
1867 Freiburg i.Br. - 1935 Hinterzarten.
Öl/Lw. «Forchtenberg». Von einem niedrigen Standpunkt am verschneiten Ufer eines Flusses aus Blick auf eine Bogenbrücke, im Hintergrund Berge. Verso auf Etikett monogr., bet. und 1895 dat. Weiteres Etikett mit Stempel des Künstlers. Kl. Farbabsplitterungen. H. 51,5, B. 65,5 cm.
Das Gemälde ist verzeichnet in Dischlers von ihm sogenannten «Bilderbuch», in dem er alle von ihm geschaffenen Werke mit genauen Angaben und einer Skizze in Aquarell festhielt. Demnach war das Bild 1895 im Kunstverein Heilbronn ausgestellt.
Eine kleinere Version des Gemäldes befindet sich im Besitz des Augustinermuseums in Freiburg.

english Forchtenberg. Oil on canvas. Verso on label monogrammed, titled and dated 1895. Label with artists stamp. Minor pigment loss.
 

Zuschlag: 2000,- EUR
(Limit: 1800,- EUR)