© 2004-2019 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Herbstauktionen 19.–20.10.2018

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3291
Gottesmutter Iwerskaja mit Riza
Moskau 1789. Eitempera über Kreidegrund auf Holz, und Silber, vergoldet. Halbfigurige Darstellung der Gottesmutter mit dem Christuskind. Reliefierte Riza mit aufgesetzten Strahlennimben. Meistermarke in Kyrillisch «Ja.M.» für Jakow Semenow Maslennikow, Silberschmiedemeister (1756 - 1790), Qualitätsgütemeisterzeichen in Kyrillisch «A.O.P.», nicht identifizierbar (1775 - 1804), Beschaumeisterzeichen in Kyrillisch «1789 A.W.» für Alexej Iwanow Wichljajew (1781 - 1809) und Stadtmarke für Moskau (datierbar 1787 - 1790). Starke Altersspuren. Altrest. Riza mit Fehlstellen.
H. 22,4, B. 17,8 cm.
Dieses Thema ist auch unter dem Namen «Gottesmutter von der Pforte» bekannt und gehört nach der Art der Darstellung zum byzantinischen Typus der Hodegetria. Die Urikone dieses Typus’ soll vom Evangelisten Lukas geschaffen worden sein und wurde seit dem 5. Jahrhundert in einem Kloster in Konstantinopel verehrt, wo eine wunderkräftige Quelle Blindheit heilen sollte. Die Mönche, welche die Blinden zu dieser Quelle führten, wurden Hodegoi - griechisch Wegleiter - genannt und gaben der Ikone ihren Namen.
Provenienz: Privatsammlung Oberpfalz.
Literatur: Klaus Wessel und Helmut Brenske, Ikonen, München 1980, S. 1277 (vgl.).

english Mother of God Iverskaya with riza. Moscow 1789. Egg tempera over chalk ground on panel, and gilt silver. Mother of God with Child Jesus. Riza with relief and attached halos. Maker’s mark in Cyrillic «Ja.M.» for Jakow Semenow Maslennikow, silversmith (1756 - 1790), quality master’s mark in Cyrillic «A.O.P.», unidentifiable (1775 - 1804), assayer’s mark in Cyrillic «1789 A.W.» for Alexej Iwanow Wichljajew (1781 - 1809) and city mark for Moscow (datable 1787 - 1790). Considerable signs of age. Restored. Riza with imperfections.
H 22,4, W 17,8 cm.
This theme is also known as "Panagia Portaitissa" and belongs to the Byzantine type of Hodegetria. The original icon with this type of depiction is said to have been painted by Luke the Evangelist and was located in a monastery in Constantinople since the 5th Century, where a miraculous spring was supposed to cure blindness. The monks leading the blind to the spring were called Hodegoi - Greek for leading the way - and gave the icon its name.
Provenance: private collection Upper Palatinate.
Literature: Klaus Wessel and Helmut Brenske, Ikonen, Munich 1980, p. 127 (cf.).
 

Zuschlag: 300,- EUR
(Limit: 300,- EUR)