© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 20.–21.11.2020

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

Hauptansicht
 

1444
Patek Philippe Herrenarmbanduhr «Nautilus Jumbo»
Genf um 2006. WG 18 Kt. Bullaugen Gehäuse mit verglastem Boden. Anthrazitfarbenes geripptes Zifferblatt mit aufgelegter Leuchtmasse Stiftminuterie, Leuchtmassezeiger, Zentralsekunde, Datumsfenster bei der Ziffer 3. Automatikwerk mit GG 21 Kt. Rotor. 45-Std.-Gangreserve. Werknr. «3620200», Ref. «5711/1A» und Cal. «324/390». Originales Lederarmband mit Dornschließe. Feingehaltsstempel und Herstellermarke. Dazu eine neuwertige, originale WG 18 Kt. Faltschließe. Sehr guter, funktionstüchtiger Zustand. Lederarmband mit Tragespuren.
H. 4,5, B. 4,2 cm (Uhr),
L. 22,5 cm (Armband). 118,2 gr.
Patek Philippe Schatulle (Kunstleder mit Altersspuren).
1976 stellte Patek Philippe die sportliche und zugleich elegante Nautilus, das «Enfant terrible» seiner Kollektion, der Öffentlichkeit vor. «Das Gehäuse der Patek Philippe Nautilus ist der Form eines Bullauges nachempfunden. Der Name stammt aus dem berühmten RomanZwanzigtausend Meilen unter dem Meer“ von Jules Verne. Die Bullaugen von Kapitän Nemos Unterseeboot Nautilus hatten in manchen Darstellungen eine ähnlich ovale Form. [...] Mit dem Namen Nautilus betonte Patek Philippe also eine wichtige Eigenschaft der Uhr: die für damalige Verhältnisse sehr hohe Druckfestigkeit. In Anzeigen war dann auch über die Nautilus an zwei entsprechenden ausgerüsteten Handgelenken zu lesen: „Sie passt zum Taucheranzug ebenso gut wie zum Smoking.“» aus: https://www.watchtime.net/uhren/patek-philippe-nautilus-damals-und-heute.
Begutachtung: Galerie Reygers, Hubertus Reygers, München, 10.01.2017, in Kopie.
Provenienz: Privatsammlung Velbert und Badenweiler.

english Patek Philippe gents’ wristwatch «Nautilus Jumbo»
Geneva circa 2006. White gold 18k. Bull’s eye case with glass back. Anthracite-coloured ribbed dial with applied luminous pin minute scale, luminous hands, central second, date window at 3 o’clock. Automatic movement with yellow gold 21k rotor. 45-hour power reserve. Movement number «3620200», Ref. «5711/1A» and Cal. «324/390». Original leather strap with clasp. Hallmark and manufacturer’s mark. In addition a mint, original white gold 18k folding clasp. Very good fully functional condition. Leather strap with traces of wear.
H 4,5, W 4,2 cm (watch),
L 22,5 cm (strap). 118,2 g.
Patek Philippe box (artificial leather with signs of age).
In 1976, Patek Philippe presented the sporty yet elegant Nautilus, the «enfant terrible» of the collection, to the public. «The case of the Patek Philippe Nautilus is based on the shape of a bull’s eye. The name originates from the famous novel „Twenty Thousand Leagues Under the Seas“ by Jules Verne. The bull’s eyes of Captain Nemo’s submarine Nautilus had a similar oval shape in some depictions. [...] With the name Nautilus, Patek Philippe therefore emphasised an important feature of the watch: its very high pressure resistance for that time. In advertisements, the Nautilus was displayed on two equipped wrists: „It fits a diving suit as well as a dinner jacket.“» from: https://www.watchtime.net/uhren/patek-philippe-nautilus-damals-und-heute.
Expert report: Galerie Reygers, Hubertus Reygers, Munich, 10.01.2017, in copy.
Provenance: private collection Velbert and Badenweiler.
 

Zuschlag: 28000,- EUR
(Limit: 40000,- EUR)