© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 20.–21.11.2020

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

3151
Römischer «Hemmoorer Eimer»
Wohl 3. Jh. n. Chr. Bronze, mit Alterspatina. Situla mit ausgestelltem Fußring, glockenförmigem Korpus und Scharnierhenkel.
H. 14, D. 18 cm.
Die sogenannten «Hemmoorer Eimer» sind dünnwandige Bronzegefäße mit Standring oder Fuß, die aus römischen Werkstätten stammen und in germanischen Gräbern in Hemmoor in der Nähe von Cuxhaven gefunden wurden. Insgesamt wurden seit Ende des 19. Jahrhunderts etwa 150 Stücke dieser Art gefunden.
Provenienz: laut Angabe des Einlieferers erworben 1973 bei Jürgen Haering, Galerie am Museum, Freiburg i.Br.; seitdem Privatsammlung Dreisamtal.

english Roman «Hemmoorer Eimer (bucket from Hemmoor)»
Probably 3rd C. AD. Bronze, with age patina. Situla with ring as base, bell-shaped body and hinged handle.
H 14, Diam. 18 cm.
The so-called «Hemmoorer Eimer (buckets from Hemmoor)» are thin-walled bronze vessels with a base ring or foot, which originate from Roman workshops and were found in Germanic graves in Hemmoor near Cuxhaven. A total of about 150 pieces of this type have been found since the end of the 19th century.
Provenance: according to the consignor purchased at Jürgen Haering, Galerie am Museum, Freiburg i.Br., in 1973; since then private collection Dreisamtal.
 

Zuschlag: 600,- EUR
(Limit: 200,- EUR)