© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 20.–21.11.2020

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

3183
Okladikone der Gottesmutter Hodegetria von Smolensk
Moskau 1893. Eitempera über Kreidegrund auf Holz und Silber 84 Solotnik, vergoldet. Gottesmutter Hodegetria von Smolensk mit dem segnenden Christuskind. Fein getriebene und ziselierte Riza mit aufgesetztem Nimbus. Feingehaltsstempel und Meistermarke wohl S. Schebanow sowie Beschaumeister «HC». Altersspuren, Silberfehlstellen im Nimbus.
H. 31, B. 26,5 cm. Gerahmt.
Die Urikone dieses Typus’ stammt der Legende nach aus der Hand des Evangelisten Lukas. Als es ihm nicht gelang, die Darstellung der Gottesmutter zu Ende zu führen, vollendete eine göttliche Einwirkung das Marienbild. Vermutlich wurde dieses sowohl für die westliche Kunst als auch für die Ikonenmalerei ausgesprochen einflussreiche Vorbild, das auch mit dem griechischen Wort «Hodegetria» (Wegweiserin) bezeichnet wird, im 5. Jahrhundert in Konstantinopel geschaffen und befindet sich seit dem Jahre 1046 in der Mariä-Entschlafens-Kathedrale in Smolensk.
Expertise: Thomas Mönius, Ikonen-Sachverständiger, Berlin, o.D.
Provenienz: Privatsammlung Niedersachsen.

english Mother of God Hodegetria of Smolensk with oklad
Moscow 1893. Egg tempera over chalk ground on panel and gilt silver 84 zolotnik. Mother of God Hodegetria of Smolensk with the Child Jesus giving a blessing. Finely embossed and chiselled riza with attached halo. Hallmark, maker’s mark probably S. Schebanow as well as assay mark «HC». Signs of age, silver loss in the halo.
H 31, W 26,5 cm. Framed.
According to legend, the original icon with this type of depiction was made by Luke the Evangelist. When he failed to complete the depiction of the Mother of God, a divine influence completed the image of the Virgin Mary. Probably this model, which was extremely influential for both Western art and icon painting and which is also referred to by the Greek word «Hodegetria» (She, who shows the way), was created in Constantinople in the 5th century and has been in the Cathedral of the Assumption in Smolensk since 1046.
Expert report: Thomas Mönius, Ikonen-Sachverständiger, Berlin, n.d.
Provenance: private collection Lower Saxony.
 

Zuschlag: 600,- EUR
(Limit: 700,- EUR)