© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 19.–20.11.2021

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

2063
Schön, Otto
1893 Suhl - 1971 Göppingen.
«Das Gesetz».
Pastellkreide auf chamoisfarbenem Velin. U.r. sign. und «Lazarett Rheinberg / Rheinland. 1917.» dat. U.l. bet. Verso auf der Rahmenrückwand von fremder Hand bez. «1924 von K.M - Otto Schön - München persönlich erworben. Hammersfeld» sowie mit den Angaben zum Künstler.
H. 25, B. 24 cm (Passepartoutausschnitt). Gerahmt.
Der vielseitige Künstler Otto Schön war als Maler, Graphiker und Bühnenbildner tätig. Aus seinem expressionistischen Frühwerk sind nur wenige Arbeiten erhalten, da diese Werkgruppe zum größten Teil in seinem Atelier in Göppingen gelagert wurde, das nach Ende des Zweiten Weltkrieges geplündert wurde. Sein der Neuen Sachlichkeit nahestehendes späteres Schaffen ist der Öffentlichkeit daher vertrauter. Auf der vorliegenden Pastellkreidezeichnung sieht man einen männlichen Akt von herkulischen Dimensionen, in einem dynamischen Ausfallschritt eingefroren, inmitten einer steil abfallenden, in verschiedenen Grüntönen changierenden Wiesenlandschaft, auf der einzelne scherenschnittartige Nadelbäume gedeihen. Der muskulöse Athlet steht in Rückansicht und blickt auf ein sich fluchtpunktartig in die Tiefe des Bildes erstreckendes Bergpanorama, das aus alternierend gesetzten bläulichen Dreiecken besteht, von denen sich wiederum ein in warmen Farben glühender Horizont, vielleicht ein verheißungsvolles Morgenrot, strahlend absetzt. Die zackige, kantige Vereinfachung der Natur, die sich in geometrischer Klarheit voneinander absetzenden, gleichmäßig gebräunten Muskelpartien des gestählten Wandervogels, die kulissenartige Schichtung der Bildebenen und die kontrastreiche, dreistufige Farbigkeit lassen diese Zeichnung als ein Paradebeispiel expressionistischer Farb- und Formgebung erscheinen. Thematisch verkörpert das Werk im Wortsinn die charakteristischen Leitgedanken der zeitgleich erblühenden Lebensreform, wie das gesteigerte Interesse an unberührter Natur, erschöpfenden Leibesübungen und freier Körperkultur.
Provenienz: wohl erworben 1924 direkt beim Künstler; Privatbesitz Bad Säckingen.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 1700,- EUR
(Limit: 1500,- EUR)