© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 19.–20.11.2021

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3216
Gossaert, Jan gen. Mabuse nach
1478 Maubeuge - 1532 Antwerpen.
Die Verspottung Christi.
Öl auf Kupfer. Unsign.
H. 57, B. 43 cm (Bildträger). Gerahmt.
Das vorliegende Gemälde ist eine malerisch äußerst gelungene Variation nach der 1527 entstandenen Verspottung Christi von Jan Gossaert, gen. Mabuse, die sich im Szépmüvészeti Múzeum in Budapest mit der Inventarnr. 4326 befindet. Es ist Teil der Sammlung, die Graf János Pálffy (1829 - 1908) dem Museum nach seinem Tod vermachte. Die Haltung Christi, die Drapierung des Tuchs, sowie sämtliche Architekturelemente sind an das Budapester Vorbild angelehnt. Der frappierendste Unterschied ist der Verzicht auf die Darstellung des Volkes, das Jesus verspottet, und somit eine Zentrierung auf den Körper des leidenden Jesus. In Gossaerts Gemälde befindet sich das Volk hinter den Steinblöcken, auf denen Jesus sitzt, mit der Mauer im Hintergrund.
Wir danken Frau Júlia Tátrai, Leiterin der Abteilung für Alte Meister des Szépmüvészeti Múzeum, Budapest, für die freundlichen Hinweise via E-Mail, anhand von Photos, 11.08.2020.
Provenienz: Nachlass von Curt Edgar Schreiber, ehemaliger Geschäftsführer der Uhrenfabrik Mauthe, Schwenningen, und Nachfolge.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: unter Vorbehalt
1100,- EUR

(Limit: 1750,- EUR)

Im Freiverkauf zum Limitpreis
in den Merkzettel übertragen:
1750,- EUR