© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 19.–20.11.2021

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3249
Eibl, Ludwig
1842 Wien - 1918 München.
Frühlingshaftes Fischstillleben mit rustikalem Kupferkessel, Salatköpfen, Zitronen und Märzenbecherbukett in irdenem Weinkrug.
Öl auf Leinwand. O.l. sign.
H. 50, B. 77 cm (Bildträger). Prunkrahmen.
Wie achtlos zusammengewürfelt begegnen uns die Speisen und Utensilien dieses Küchenstilllebens nur auf den ersten Blick. Peu à peu entfaltet sich die wohldurchdachte Wirkung dieser ansprechend und feinfühlig arrangierten koloristischen Komposition. Das rostrote Schimmern des Kupferkessels konkurriert mit dem metallischen Leuchten der Karpfenschuppen, das grelle Gelb der saftigen Zitronen liefert sich ein Duell der Farbfrische mit dem zarten Lindgrün der Salatköpfe, der weiße Leib der Scholle strahlt mit den schellenartigen Blütenkelchen der Märzenbecher um die Wette. Als einziger Gegenstand, den man normalerweise nicht in einer Küche antrifft, hängt ein Fischernetz über die Tischkante, fixiert durch das Gewicht einer blau-weißen Porzellanplatte. Vielleicht handelt es sich um einen Anspielung auf die fangfrische Qualität der auf ihre Zubereitung wartenden Wasserwesen. Möglicherweise aber begegnen wir hier einem subtilen Verweis auf die biblischen Fischer vom See Genezareth durch eine geistreiche, versteckte Symbolsprache, die dieses Küchenstück neben der mageren, geradezu frugalen, wenn auch delikaten Auswahl der Lebensmittel und der zarten Vorfrühlingsblumen als ein Fastenstillleben ausweist.
Der österreichische Bildhauer und Maler Ludwig Eibl war ein Vertreter der Münchner Schule und des weiteren Kreises um den Realisten Wilhelm Leibl. Bis heute wird er für seine suggestiven Stillleben, mannigfaltig bestückte Küchentische oder Wildbret mit Jagdutensilien darstellend, geschätzt. Berühmt ist er zudem für seine Jagdszenen auf der Decke des Blauen Salons in Schloss Herrenchiemsee.
Stellungnahme: Dr. Richard Hiepe, Neue Münchner Galerie, o.D.
Provenienz: Privatsammlung München.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 900,- EUR
(Limit: 900,- EUR)