© 2004-2022 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 19.–20.11.2021

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3272
Krämer, Peter II
1857 Philadelphia - 1936 Dießen a. Ammersee.
«Bergbauer». Schmunzelnder Bayer mit Spitzhacke und Rucksack.
Aquarell und Gouache über Bleistift auf festem, chamoisfarbenem Papier. U.r. sign. und bez. «München». Als Rahmenrückwand ein beschn. Buchdeckel der 1921 erschienenen Publikation «Das Werk von Richard Müller» mit dem geprägten Titel und mit dem Ex Libris von Gustav Lenssen. Verso auf der Rahmenrückwand schlecht leserlich nochmals sign., bet. und bez. «München» sowie in rotem Siegelwachs monogr.
H. 20,5, B. 15,5 cm (Blattgröße). Gerahmt.
Peter Krämer II stammte aus einem Dreigestirn bayerisch-amerikanischer Maler gleichen Namens. Sein Vater Peter Krämer I (1823 - 1907) studierte mit Förderung König Ludwigs I. bei einem Großmeister des Historienfachs, Julius Schnorr von Carolsfeld, und wanderte in den 1840er Jahren in die USA aus, wo er sich unter anderem mit Darstellungen aus dem amerikanischen Befreiungskrieg einen Namen machte. Während Peter Krämer III (1896 - 1972) sich auf Kircheninnenräume spezialisierte, war es vor allem der mittlere, Peter Krämer II, der sich auf Genremalerei fokussierte und dessen vorliegende Arbeit von seinem Auge für behagliche, bayerische Folklore und seinem Interesse an der aufmerksam beobachteten Darstellung uriger Charaktertypen zeugen. Seine kleinformatigen Aquarelle geben in der Regel betagte Männer wieder, die er mit geradezu detailversessener Darstellungsfreude festhielt, wobei sein Augenmerk unverkennbar auf ihren Trachten sowie auf einzelnen Attributen lag, die unterschiedliche, traditionell mit bayerischer Urtümlichkeit assoziierte, Tätigkeiten repräsentieren. Besonders gelang es ihm, seinen Modellen ein kerniges, naturverbundenes Erscheinungsbild zu verleihen, das den Betrachtenden nicht ohne ein humorvolles Augenzwinkern ein Gefühl von ernsthafter, bodenständiger Heimatverbundenheit und zugleich von unkomplizierter, natürlicher Herzlichkeit vermitteln soll.
Provenienz: Privatsammlung München.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 300,- EUR
(Limit: 300,- EUR)