© 2004-2021 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 19.–20.11.2021

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3393
Johann Daniel Schöpflin
Historia Zaringo Badensis [...]. Sechs [von sieben] Bde. Karlsruhe, Macklot, 1763 - 1765. Mit einem gestochenen Frontispiz von M. Weis nach einem Entwurf von I. Melling, je einer Titelvignette von Striedbeck, einigen Vignetten und Initialen, zahlreichen ausklappbaren Genealogien und Kupfertafeln. Erster Bd. 472 S. , zweiter Bd. 334 S. , dritter Bd. 359 S. , vierter Bd. 470 S. , fünfter Bd. 576 S. , sechster Bd. 516 S. Nicht kollationiert. Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und rotem Schnitt.
H. 28, B. 23 cm.
Johann Daniel Schöpflin (1694 - 1771), einer der berühmtesten Söhne der Stadt Sulzburg und einer der führenden Köpfe des intellektuellen Lebens am Oberrhein im 18. Jahrhundert, war seit 1720 Professor für Geschichte und Rhetorik an der Straßburger Universität. 1760 erhielt er von Markgraf Karl Friedrich von Baden-Durlach den Auftrag, die Geschichte und Bedeutung des Hauses Baden zu erforschen. Daraus erwuchs in den folgenden Jahren das siebenbändige, in lateinischer Sprache verfasste Geschichtswerk «Historia Zaringo Badensis», das die daraufhin immer wieder erfolgte genealogische Bezugnahme des markgräflichen und ab 1806 großherzoglichen Hauses Baden auf das 1218 mit Berthold V. ausgestorbene Herzogsgeschlecht der Zähringer begründete. Es enthält mehrere Kupferstiche mit Darstellungen, die auf die Geschichte des Hauses Baden verweisen, wie Ansichten der Burgruinen von Zähringen und Hohenbaden oder der Schlösser von Baden-Baden und Rastatt sowie einen großen Stadtplan der barocken Fächerstadt Karlsruhe.
Provenienz: Bibliothek des letzten Basler Fürstbischofs Franz Xaver von Neveu (1749 - 1828); nach dessen Tod übergegangen in den Privatbesitz der Familie von Neveu, Durbach.
Literatur: VD18 90050037; VD18 90050045; VD18 90050053; VD18 90050061; VD18 90033736; VD18 90033744.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 900,- EUR
(Limit: 800,- EUR)