© 2004-2022 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 19.–20.11.2021

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3413
«Ettenheimmünsterer Bibel» Biblia sacra vulgatae editionis
jussu Sixti Quinti Pontificis Max. recognita, locupletibus SS. Patrum et aliorum Probatorum S. Scripturae interpretum commentariis illustrata [...]. Herausgegeben von Germain Cartier. Vier Bde. Konstanz, Jakob Friedrich Bez, 1751. Mit Titelvignetten und zahlreichen Kupfertafeln. Erster Bd. 758 S. , zweiter Bd. 562 S. , dritter Bd. 588 S. , vierter Bd. 571 S. , Index ca. 52 S., nicht paginiert. Nicht kollationiert. Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Wappensupralibro und rötlichem Schnitt. Dazu ein Brief der Zeit in französischer Sprache.
H. 38, B. 24 cm.
Der in Porrentruy (Jura/Schweiz) geborene Benediktinermönch Germanus Cartier (1690 - 1749), der dem Kloster Ettenheimmünster angehörte, widmete sich dem lateinischen Bibeltext, der so genannten Vulgata, und brachte diesen mit einer parallel gedruckten deutschen Übersetzung und zahlreichen Fußnoten heraus. Besonders hervorzuheben sind die eindrucksvollen Kupfertafeln von I.G. Pintz, H. Sperling, G.D. Heumann, P.G. Harder und anderen Kupferstechern. Vor allem die opulenten Rahmungen der ausgewählten Bibelszenen zeichnen sich durch detaillierten Erfindungsreichtum und lebhafte Dekorationsfreude aus. Die barocken Ornamente gliedern naturalistisch aufgefasste Realien ein, die sich thematisch und inhaltlich auf das Geschehen im Bild selbst beziehen. Es handelt sich um die Stiche, die ursprünglich für die «Physica Sacra» des Schweizer Universalgelehrten Johann Jakob Scheuchzer (1672 - 1733), einem Werk, das die Geschichten der Bibel mit naturkundlichen Erkenntnissen verbinden sollte, verwendet wurden.
Provenienz: Bibliothek des letzten Basler Fürstbischofs Franz Xaver von Neveu (1749 - 1828); nach dessen Tod übergegangen in den Privatbesitz der Familie von Neveu, Durbach.
Literatur: VD18 90723686; VD18 90723694; VD18 90723767; VD18 90723775.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 900,- EUR
(Limit: 800,- EUR)