© 2004-2023 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 25.–26.11.2022

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 


 Bild durch den Künstler urheberrechtlich geschützt.

2017
Lenk, Franz
1898 Langenbernsdorf - 1968 Schwäbisch Hall.
«Lausa mit Kirche».
Öl auf Leinwand, doubliert. U.r. sign. und 1924 dat. Verso ein gedrucktes Ausstellungsetikett der Galerie von Abercron, Köln, typographisch bez. mit den Angaben zum Werk. Verso auf dem Keilrahmen wohl von fremder Hand bez. «15[…] Lausa bei Dresden», «Zsch[…]» sowie «50/1928» und «No 509.» num. Verso auf dem Keilrahmen auf zwei gedruckten Etiketten bez. «A-24-1» und «7» num. sowie Reste eines alten Etiketts.
H. 99, B. 82 cm (Bildträger). Originalrahmen.
«[…] in den Jahren bis einschließlich 1931 kommt immer wieder ein Thema vor, daß hier mit ‹Landschaft aus nächster Distanz› bezeichnet werden soll. Die Häuser, oft sind es mehrere ineinandergeschachtelte Gebäude, stehen direkt gegen den Himmel. Die sie umgebenden Bäume und die dahinter erkennbare Landschaft haben die Aufgabe, die Häuser näher zu rücken. Auch der Himmel, der den Bildern die Tiefe gibt, erfüllt den gleichen Zweck». aus: Galerie von Abercron (Hrsg.), Franz Lenk 1898 - 1968, Retrospektive und Dokumentation, Köln 1976, S. 12.
«Ich besitze ein getuschtes Bildchen, darauf habe ich als Kind die Dorfkirche voll Andacht dargestellt. Noch heute weiß ich, wie ich da am Feldrande saß in der Sommerhitze und zusah, wenn die Bauern von Tale auf das Feld gingen oder das Dorf entlang, während ich mich um die Darstellung des Kirchleins plagte. Noch jetzt spaziere ich während des Malens in meinem Landschaftsbild im Geiste herum. Ich gehe die Wege, die ich male, entlang. […] Das will ich Malen! Keine Abschrift, sondern das Leben!» Franz Lenk, Was ich will, in: Die Kunst, Jg. 1931, 1, S. 372ff., zit. nach Galerie von Abercron, ebd. S. 8
.
Wir danken Herrn Marco Zambon, Galerie von Abercron, München, für die freundlichen Hinweise via E-Mail, anhand von Photos, 31.07.2022.
Provenienz: erworben 1977 in der Galerie von Abercron, München; seitdem Privatsammlung Müllheim im Markgräflerland.
Ausstellungen: Aquarelle und Zeichnungen, Dresden, Kunstsalon Emil Richter, Januar - Februar 1926; Die Sieben von Barmen (Theo Champion, Adolf Dietrich, Hasso von Hugo, Franz Lenk, Alexander Kanoldt, Franz Radziwill, Georg Schrimpf), Bochum, Barmen, Köln, Düsseldorf, Aachen, Krefeld, Mülheim a.d. Ruhr, 1932, Kat.Nr. 2232; Franz Lenk: Bilder und Aquarelle, München, Galleria del Levante, Mai - Juli 1971, Kat.Nr. 4; Alexander Kanoldt - Franz Lenk, Heilbronn, Kunstverein Heilbronn, 01.04. - 29.04.1973; Franz Lenk Retrospektiv-Ausstellung, Köln, Galerie Abercron, 1976, Kat.Nr. 7.
Werkverzeichnis: von Abercron A-24-1 (Arbeitsbuch 154).

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 10000,- EUR
(Limit: 10000,- EUR)