© 2004-2018 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Herbstauktionen 19. – 20.10.2018

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

Translation by google

translatetranslatetranslatetranslatetranslate

lotimage

popup

3124
Zuckerstreuer «Ozier»
KPM, Berlin um 1770. Porzellan, polychrom bemalt. Tonnenförmiges Gefäß mit Osierband am obersten Rand, staffierter Asthenkel, Blumenbukett und Streublumen auf Wandung. Purpurzeichen «C.N.» und undeutliche Pressmarke. Ungemarkt. Min. best.
H. 8,5, B. 9,5 cm.
Provenienz: Lempertz, Köln (Auktionsetikett); seitdem Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.
Literatur: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Hrsg.), Berliner Porzellan des 18. Jahrhunderts aus eigenen Beständen, Hamburg 1993, S. 1744 Kat.Nr. 235 (vgl.).

english Sugar shaker «Ozier». KPM, Berlin circa 1770. Porcelain, painted in polychrome colours. Barrel-like vessel with osier band at the top rim, branch handle, bouquet of flowers and scattered flowers on the wall. Purple mark «C.N.» and indistinct press mark. Unmarked. Slightly chipped.
H 8,5, W 9,5 cm.
Provenance: Lempertz, Cologne (auction label); since then private collection North Rhine-Westphalia.
Literature: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Ed.), Berliner Porzellan des 18. Jahrhunderts aus eigenen Beständen, Hamburg 1993, p. 174, No. 235 (cf.).
 

Zuschlag: 250,- EUR
(Limit: 250,- EUR)