© 2004-2023 Auktionshaus Kaupp GmbH   Impressum   Datenschutzerklärung E-Mail            Telefon +49 (0) 76 34 / 50 38 0

Freiverkauf


Auswahl
Suche
Wahl der Kriterien
Begriffe:
Treffer sortieren nach:
  Nur Lots aus dem Freiverkauf
Suchanfrage absenden 
Merkzettel
spacer spacer spacer

Sie haben keine Objekte zur Bestellung im Freiverkauf vermerkt.

1. Übernehmen Sie ein Objekt zum Limitpreis in Ihren Merkzettel, indem Sie «Bestellen» klicken. Sie können beliebig viele Objekte aufnehmen.

2. Im Merkzettel können Sie jedes einzelne Objekt nochmals aufrufen oder löschen.

3. Zum Abschluss Ihrer virtuellen Besichtigung ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben und übertragen alle Bestellungen.

4. Wir bestätigen Ihre Bestellung per E-Mail. Dann gilt Ihre Bestellung vorbehaltlich Verfügbarkeit als rechtsverbindlich.


 

Winterauktionen 25.–26.11.2022

Ergebnis Ihrer Suche

Empfehlen email 

lotimage

popup

Hauptansicht
 

3164
Palma, Jacopo gen. Palma Giovane bzw. Jacopo Negretti nach
Deutsch oder Flämisch frühes 17. Jh.
Martyrium des Heiligen Sebastian.
Öl auf Holz. Unsign.
H. 47, B. 33 cm (Bildträger). Vergolderrahmen mit Bogensegment.
Das vorliegende Gemälde zeigt eine nordalpine Kopie des Martyriums des Heiligen Sebastian, die auf ein wohl nicht erhaltenes Vorbild von Palma Giovane (1550 - 1628) zurückgeht. Dieses ist durch Drucke und weitere Variationen in Öl belegt, von denen sich eine im Milwaukee Art Museum mit der Inventarnr. M1991.40 befindet.
Den Weg über die Alpen nahm das Bild vermutlich in Form eines Kupferstiches. Schon bald nach Entstehen der beliebten Bildfindung Palmas wurde diese durch Aegidius Sadeler d.J. (1568 - 1629) und Thomas de Leu (ca. 1555 - 1612) als Kupferstiche einmal seitenrichtig und einmal seitenverkehrt reproduziert und erreichte somit europaweit große Bekanntheit, in deren Folge Variationen der Komposition in Öl von unterschiedlichen nicht italienischen Künstlern entstanden, darunter ein Ölgemälde in der Sammlung Corsini in Rom (Inventarnr. 248).
Einen solchen Kupferstich von de Leu muss der flämische oder deutsche Maler dieses Heiligenbildes zur Vorlage gehabt haben, als er seine italienisch inspirierte Kopie des Themas mit starken manieristischen Zügen in feinster Malerei entstehen ließ. Das Gemälde ist ein exzellentes Beispiel für den europäischen Kulturaustausch im frühen 17. Jahrhundert
.
Provenienz: Privatsammlung Markgräflerland.

Zustandsbericht  


 

Zuschlag: 1100,- EUR
(Limit: 800,- EUR)